Skip to main content

Früher waren sie eher ein Geheimtipp unter Sportlern. Nur solche, die sich intensiv mit dem Sport in Fitnessstudios beschäftigten, wurden evtl. auf Fitnesshandtücher aufmerksam. Spätestens jedoch seit der Vorstellung des Fitnesshandtuchs TOWELL+ in der aktuell beliebten Dienstagabendsendung „Höhle der Löwen“ sind Fitnesshandtücher auch der breiten Bevölkerung bekannt.

Was ist ein Fitnesshandtuch?

Fitnesshandtücher für das KrafttrainingBei einem Fitnesshandtuch handelt es sich im Grunde um ein modifiziertes Handtuch extra für den Sport. In erster Linie ist es dabei für den Gebrauch in Fitnessstudios gedacht. Hier ist es üblich, sein eigenes Handtuch mitzubringen. Dieses wird bei den Trainingseinheiten zwischen den Körper und das Gerät gelegt. Verwendet wird es aus hygienischen Gründen, damit der Schweiß des Vorgängers nicht mit der eigenen Haut in Berührung kommt. Natürlich reicht für das Training theoretisch auch ein normales Handtuch aus. Jedoch stellen sich dann häufig die folgenden Probleme. Wohin mit dem Handy, falls keine Hosentaschen vorhanden sind? Wohin mit der Mitgliedskarte? Wohin mit dem Handtuch selbst, wenn ich es bei einer Übung nicht brauche? Außerdem empfinden es viele Fitnessstudiobesucher als sehr lästig, dass das Handtuch ständig von den Geräten herunterrutscht. Schnell passiert es so, dass unbemerkt nur auf einem Teil des Handtuches trainiert wird. Das empfinden jedoch alle Fitnessstudiobesucher als unhygienisch. Das Fitnesshandtuch soll all diese Probleme lösen.

Die beliebtesten Fitnesshandtücher

Fitnesshandtuch vs. normales Handtuch

Ebenso wie das nun sehr bekannte TOWEL+ aus der Höhle der Löwen, besitzen auch andere Fitnesshandtücher besondere Funktionen, die das Trainieren im Studio erleichtern sollen. Im Folgenden soll eine übersichtliche Auflistung zeigen, wodurch sich ein solches Modell von einem normalen Handtuch unterscheidet.

  • Schlaufen
    Vor allem Männer kennen im Fitnessstudio das folgende Problem. Zunächst wird an den Geräten trainiert. Hier wird das Handtuch untergelegt, wie es nun mal üblich ist. Danach geht es allerdings in den Kraftbereich, zu den freien Gewichten. Das Problem, das sich nun stellt ist ganz klar: wohin mit dem Handtuch? Natürlich könnte es sein Besitzer einfach irgendwo hinlegen. Andererseits hat er gerade noch darauf trainiert. Ein verschwitztes Handtuch einfach auf eine Bank oder den Boden zu legen, das ist für die anderen Studiobesitzer sehr unangenehm. Deshalb haben die Fitnesshandtücher Schlaufen. So kann das Handtuch einfach aufgehängt werden. Diese bestehen im Normalfall aus einem Stück Stoff, hochwertigere Fitnesshandtücher sind an dieser Stelle sogar magnetisch um sie auch ohne vorhandene Haken an den Geräten oder Wänden an metallischen Gegenständen zu fixieren – davon gibt es schließlich im Fitnessstudio genug.
  • Fixierung
    Fitnesshandtücher werden an ihrer Kopfseite umgeschlagen und anschließend vernäht. Dieser umgeklappte und vernähte Teil kann fortan über die Geräte gezogen werden. Dadurch ist es unmöglich, dass das Handtuch ständig herunterrutscht.
  • Taschen 
    Sich auf eine Hantelbank zu legen, mit dem teuren Smartphone in der Hosentasche birgt ein Risiko. Dieses könnte nämlich beim Aufstehen schnell aus der Tasche rutschen und zu Boden fallen. Bei Geräten, die heute allesamt mindestens 300 Euro kosten, eine Horrorvorstellung. Deshalb haben die heutigen Fitnesshandtücher Taschen. Hier kann der Sportler bequem sein Smartphone und anderes, wie etwa seine Mitgliedskarte oder einen Schlüssel verstauen. Diese Tasche ist dann auch meistens so positioniert, dass der Sportler sich nicht aus Versehen darauf legen kann. Die Taschen sind außerdem verschließbar. Das Smartphone kann somit nicht mehr herausfallen. In der Höhle der Löwen konnte das Modell TOWELL+ dadurch überzeugen, dass das Smartphone dank eines durchsichtigen Netzes auch in der Tasche noch benutzt werden konnte. So bleiben die Benutzer auch im Fitnessstudio erreichbar.
  • Unterschiedliche Seiten
    Sinn eines Handtuches ist es im Fitnessstudio, dass der Schweiß anderer Sportler nicht an die eigene Haut kommt und anders herum. Jedoch sind normale Handtücher einfarbig. Es ist somit zwar löblich ein solches Handtuch zu benutzen, allerdings auch recht sinnlos wenn nicht immer penibel darauf geachtet wird, welche Seite unten und welche Seite oben liegt. Wird dies versehentlich vertauscht, wird das Training genau betrachtet noch unhygienischer, als ohne Handtuch. Deshalb sind die Fitnesshandtücher zweifarbig. Die eine Seite kommt immer nach unten, die andere immer nach oben.
  • Stoff
    Ein herkömmliches Handtuch ist aus 100 % Baumwolle. Diese sind zwar angenehm weich, jedoch saugen sie die Flüssigkeit geradezu auf. Wird das Handtuch im Training nass geschwitzt, bleibt es das ganze Training über feucht. Besonders bei längeren Trainingseinheiten ist das natürlich sehr unangenehm. Viele Fitnesshandtücher sind deshalb aus Mikrofaser. Diese Modelle trocknen sehr viel schneller, wodurch sich der Besitzer immer wieder mit einem trockenen Handtuch abtrocknen kann.

Bestseller bei Amazon:

Bestseller BERGBRUDER Mikrofaser Handtücher

22,95 €

Bestseller
auf ansehen

Das TOWELL+ und die Zeit nach der Höhle der Löwen

Bisher eher ein Geheimtipp unter Shortlern und regelmäßigen Besuchern von Fitnessstudios, hat es die Vox Sendung mit ihrem Millionenpublikum geschafft, das Fitnesshandtuch TOWELL+ und seine Erfinder deutschlandweit bekannt zu machen.

Wer dieses Format nicht kennt, dem sei dies in aller Kürze erklärt: In der Höhle der Löwen stellen Unternehmer ihre selbst entwickelten Produkte vor, um so Investoren für sich zu gewinnen. Die Gründer des Towel + konnten dabei mit ihrem Fitnesshandtuch so gut überzeugen, dass einige Investoren mit in die Firma einstiegen. Mittlerweile handelt es sich dabei um die beliebteste Dienstagabendsendung in Deutschland.

Nach der Sendung konnten sich die Unternehmer kaum vor Bestellungen retten. Jedoch endete dies fast in einem Desaster, da sich viele Käufer über eine angeblich sehr schlechte Qualität beschwerten. Von einer schlechten Verarbeitung und einem Billigprodukt war schnell die Rede. Allerdings konnten sich die Unternehmer darauf berufen, dass die Verpackung an diesen negativen Eindrücken schuld war. Das TOWELL+ wurde nicht richtig foliiert und dadurch wurde es während dem Versand beschädigt, was zu ausgefransten Rändern am Fitnesshandtuch führte. Alle betroffenen Handtücher wurden umgehend ersetzt, was den Ruf des Produkts wieder herstellen konnte. Neben einem guten Produkt kann somit auch das Kunden- und Beschwerdemanagement des jungen Unternehmens überzeugen.